Ein Friedenswald

Ein Friedenswald entsteht auf der ehemaligen Fichtenfläche am Grieseling in Hellern. Gemeinsam mit vielen Osnabrücker Bürger*innen haben wir am 25.11.2023 die Fläche mit jungen Bäumen bepflanzt. Dort wird ein Mischwald wachsen, der sich auch bei den zukünftig zu erwartenden Klimaveränderungen entwickeln kann.

Begehung Grieseling im September 2022. Gerodetes Areal mit vielen Zweigen und Nadeln auf dem Boden. Baumstümpfe ragen daraus empor. Ein paar Laubbäume stehen im Hintergrund.Pflanzareal im rosa Abendlicht. Hunderte Setzlinge sind an Bambusstöcke gebunden. An die Setzlinge sind Friedenstauben aus Papier gehängt. Die kahlen Bäume im Hintergrund heben sich schwarz ab. Dahinter geht der fast volle Mond auf.
Links: Die gerodete Fläche bei der ersten Begehung im September 2022. Rechts: Am Abend nach der Pflanzaktion geht der Mond über dem neu gepflanzten Friedenswald auf.

Auf der Pflanzfläche war eine artenarme Fichten-Monokultur nach Borkenkäferbefall abgestorben, weil die Fichten, die aus kühlfeuchten Bergmischwäldern stammen, durch die Trockenheit der letzten Jahre geschwächt waren. Tina, Wolfgang und Kathrin hatten im Frühjahr und Sommer 2023 den Boden untersucht und festgestellt, dass hier ein wechselfeuchter Pseudogley ansteht. Je nach Feuchtigkeit und pH-Wert wurden unter Berücksichtigung des weiter voranschreitenden Klimawandels für den oberen trockenen Bereich Traubeneichen, Hainbuchen, Rotbuchen und Wildkirschen ausgewählt und für den mittleren Bereich Stieleichen, Hainbuchen und Rotbuchen. Im feuchten bis nassen Bereich wurden Schwarzerlen gepflanzt, ergänzt durch Sträucher wie Faulbaum und Frühe Traubenkirsche. Der Waldrand zum Weg hin wurde mit Schneeball, Weißdorn, Feldahorn und Hasel bepflanzt. Diese Sträucher blühen im Frühjahr und Frühsommer und bieten Insekten und Vögeln Lebensraum und Nahrung. Wer mitgezählt hat: es waren insgesamt 400 Bäume und 70 Sträucher – also einige „in Reserve“. Die bereits vorhandenen Bergahorn-Bäume, Ebereschen, Birken, Ilex- und Haselsträucher wurden in das Pflanzkonzept einbezogen.

Mann und Kind pflanzen gemeinsam einen Baum. Der Mann hat gerade mit dem Spaten das Loch ausgehoben, das Kind hält den Baum mit den frei hängendenn Wurzlen in das Loch.Der Boden ist sehr feucht. Zwei Erwachsene in Gummistiefeln stehen sich mit Spaten an einer großen Pfütze gegenüber.
Im oberen Bereich der Fläche wurden Baumarten gepflanzt, die Trockenheit vertragen und im unteren Bereich Arten, die mit Wechselfeuchte klarkommen.